Eure Fragen an Isabel Abedi

  • "Wer ist Alex Loyek? Gibt es einen Bezug von ihr zu 'Lucian'? "

    Alex Loyek war eine sehr gute Freundin von mir, mit der ich gemeinsam eine Weile in Los Angeles gelebt habe. In Erinnerung an diese Zeit und an unsere Freundschaft habe ich ihr "Lucian" gewidmet.

  • "Kann es sein, dass sie den Lesern vermitteln wollten, dass man nie allein sein wird und das immer jemand da ist?"

    Vermitteln will ich mit meinen Romanen ehrlich gesagt gar nichts, sondern ich möchte immer nur: meine Geschichte erzählen. Welche Botschaften die Leser dann daraus ziehen, finde ich unglaublich spannend. Und die Frage "wie wäre das, wenn immer jemand da wäre, wenn man nie alleine wäre ..." war für die Geschichte von Lucian und Rebecca auch in meiner Vorstellung.





  • Was passiert, wenn der Roman zu Ende ist ...?
    • Wird Michelle irgendwann aufhören Rebecca zu hassen?
    • Wird Lucian jemals wieder ein Mensch werden?
    • Was wird aus Sebastian? Liebt er Rebecca immer noch?
    • Wird Suse jemand finden, der sie so nimmt wir sie ist?
    • Was wird aus Tyger?
    • Wird Janne erfahren, dass Val nur adoptiert ist? 

    Es berührt mich, wenn mir Leser diese Fragen stellen. Mir selbst geht es beim Lesen von Lieblingsbüchern genauso. Ich möchte wissen, wie es weiter geht, ich frage mich, was aus den Figuren im Roman wird ... und das zeigt ja auch, dass manche Geschichten, die wir lesen, in uns weiter leben. Ich glaube aber fest daran, dass die Magie eines Romans zerstört wird, wenn der Schrifsteller im Nachhinein beantwortet, wie es weiter geht. Deshalb bitte ich euch: träumt euch die Antworten selbst. Dann wird die Geschichte von Rebecca und Lucian zu eurer Geschichte, die ihr selbst weiter erzählen könnt, so wie ihr es euch wünscht ...


  • "In Ihrer Danksagung zu 'Lucian' bedanken Sie sich u.a. bei Cornelia und Anna-Lena, die Ihre "Schreibzeit in Los Angeles noch schöner machten". Meinen Sie damit die in Los Angeles lebende Kinderbuchautorin Cornelia Funke und ihre Tochter? Kennen Sie sich?"

    Ja, die meinte ich. Und ja, wir kennen uns.


  • "Warum haben Solo und Lucian beide schwarze längere Haare?"


    In meiner Erinnerung hat Solo längere Haare als Lucian. Viel Auswahl gibt es bei Haarfarben nicht - und zu Lucian und Solo passte für mich der "dunkelhaarige Typ".

  • "Warum sind Erika und Janne beide Psychotherapeuten?"

    Weil es zu den Figuren und der jeweiligen Geschichte passt.

  • "Denken Sie, dass jede/r von uns so einen Begleiter hat (nicht in dieser Form aber allgemein)?"

    Ich denke, dass alles, was wir uns vorstellen oder wünschen, möglich ist – zumindest in unserer Phantasie.

  • "Wie sind Sie auf Linking Park bei Sebastian gekommen?"

    Ich fand, dass die Stimmung und Lyrics des Songs zu Rebeccas Verfassung gepasst haben.


  • "Wie bist du auf die Idee gekommen die Schülerzeitung Tintenklecks zu nennen? Ich finde diesen Namen nämlich sehr passend"

    Ich habe aus dem wirklichen Leben geklaut. Die Schülerzeitung in der Grundschule meiner Tochter hieß Tintenklecks und genau wie du, fand ich den Namen sehr passend.

  • "Was kostet die Taschenbuch-Ausgabe von Lucian?"

    EUR 12,99.

  • "Wie haben sie es geschafft, Rebecca nicht ausflippen zulassen, als Alec und Janne sie von Lucian weggezerrt haben? Wieso hat sie nicht um sich geschlagen und so etwas geschrien wie: „Ich hasse dich, ich hasse euch!“, „Lasst mich los! Ihr macht alles kaputt!“, „Ich flehe euch an, gebt uns eine Chance!“, oder „Wieso denkt ihr, ihr würdet besser wissen was gut für mich ist als ich selbst?!“

    Das ist eine Frage, die ich mir bei Romanen, die mir am Herzen liegen, selbst oft stelle: WIESO reagiert die Figur jetzt so???  Ich könnte sie schütteln, ich verstehe sie nicht!!!

    Und dann wieder denke ich: aber ist nicht genau so das Leben? Sind nicht genau so die wirklichen Menschen? Wir tun Dinge, die sich nicht erklären lassen. Wir reagieren unvorhergesehen, wir reagieren unverständlich, wir verhalten uns so, dass uns andere schütteln und uns die richtige Reaktion ins Gesicht schreien wollen.

    Die Antwort auf deine Frage lautet: ich (als Autorin) habe nichts "geschafft". Ich habe mich einfach ganz tief in Rebecca hinein versetzt. In der stürmischen Nacht, in der Lucian bei Janne auftauchte, hat Rebecca versucht gegen ihre Mutter zu rebellieren. Fragen und Einwände waren zwecklos - und auch, dass sich Rebecca vor das Auto ihrer Mutter warf, hat nichts geändert. Ignoriert und gehasst hat sie ihre Mutter  in Los Angeles über Monate. Und ich habe gefühlt, dass sie an dieser Stelle, auf die deine Frage Bezug nimmt, aufgegeben hat. Ich fand es authentisch. Ich fand es passte zu ihr. Sie hat geschrieen,  gekämpft und geschlagen und immer wieder verloren. An diesem Punkt ist sie in ein seelisches Koma gefallen. Zumindest fühlte ich das beim Schreiben. Und bin ihr gefolgt.




  • "Wie heißt Rebeccas kleine Schwester? Sie wird einmal Valerie, dann Valentine und dann Valentina genannt."

    Oje! Das ist mir richtig peinlich. Der Name von Rebeccas Schwester ist Valentina. Keine Ahnung, wieso mir diese anderen beiden Namen auf die Tastatur geflutscht sind - und warum diese Fehler nicht vom Lektorat erkannt wurden. Ich habe aber sofort beim Verlag Bescheid gesagt, es wird in der nächsten Auflage geändert! 

  • "Gibt es 'Lucian' als Taschenbuch?"

    Ja! Seit Mai 2012.


  • "Ich halte ein GSF über Sie, stelle dabei auch Lucian vor und habe dazu ein paar Fragen. Kann ich die Verbindung zwischen Rebecca und Lucian erklären, ohne dass dabei zu viel verraten wird? Und welche Textstelle halten Sie für geeignet zum Vorlesen?"

    Wer Lucian wirklich ist, würde ich persönlich in einer Buchvorstellung noch nicht verraten, weil es sonst die Spannung nimmt. Aber dass es eine starke Verbindung zwischen den beiden gibt, der sich weder Rebecca noch Lucian entziehen können, dass sich die beiden immer wieder begegnen, dass Lucian einerseits keine Erinnerung hat, wer er ist, andererseits aber Dinge über Rebecca weiß, die er eigentlich nicht wissen kann - das kann man ruhig erwähnen, so schürt man die Spannung. Auch das, was der Klappentext eines Buches verrät kann ein guter Anhaltspunkt sein.

    Meine Lieblingsstellen zum Vorlesen findest du weiter unten - und unter "Infos für Eure Buchvorstellung findest du vielleicht ein paar weitere Anregungen."

  • "Welche Szene aus 'Lucian' empfiehlst du zum Vorlesen für meine Buchvorstellung?"

    Hier würde ich eine Szene zwischen Rebecca und Lucian wählen. Zum Beispiel, wenn Rebecca ihn in der Nacht nach ihrem Alptraum das erste Mal unter dem Fenster stehen sieht. Oder ihn auf dem Flohmarkt trifft, oder am Leuchtturm oder auf dem Maskenball. Aber das sind natürlich nur meine Vorschläge. Vielleicht findest du deine eigene Lieblingsstelle zum Vorlesen!

  • "Warum hat Ambrose Lovell am 3. März Geburtstag genau wie Sie?"

    Ich mochte Ambrose Lovell, er hat den selben Beruf wie ich und ich fand auch, dass er mit seinen Zweifeln und seiner Sensibilität ein typischer Fisch war, also fand ich es passend, dass er am selben Tag Geburtstag hat wie ich.

  • "Die Textstellen und Texte und vor allem der Satz: Es musste ein Ort existieren, an dem der Mensch erlöst wurde von allem, was an seiner Seele fraß, und es wurde Zeit, diesen Ort aufzusuchen.
    Haben Sie sich diesen Satz ausgedacht oder gibt es ihn wirklich von einem anderen Schriftsteller?"

    Ich habe mir diesen Satz und die anderen Textauszüge des Schriftstellers Ambrose Lovell ausgedacht.

  • "Wie sind Sie auf den Namen Lucian gekommen?"

    An einem Namen inspiriert mich immer auch die Bedeutung. Lucian kommt aus dem lateinischen (lux = das Licht), der Name bedeutet soviel wie "der Strahlende / Leuchtende" und gilt auch als der Träger de Lichts. Außerdem verbindet sich der Name mit dem luziden Träumen, das auch Hell- oder Klarträumen genannt wird.
    In meinem Gästebuch habe ich erfahren, dass sogar der Sohn einer Leserin nach Lucian benannt worden ist - darüber habe ich mich natürlich sehr gefreut!


  • "Wie wird Tyger ausgesprochen?"

    Wie der englische "Tiger" - also: Teiger.




  • "Gibt es von Lucian vielleicht eine Zeichnung oder ein Bild, jemand der ihn darstellt?"

    Ein Bild von Lucian gibt es nur in meiner Phantasie und mir ist auch wichtig, dass er in der Phantasie meiner Leser ebenfalls eine eigene Form annimmt, ich möchte keine Vorgabe liefern, sondern jedem sein eigenes Bild ermöglichen. Allerdings hat mein italienischer Verlag einen wunderschönen Buchtrailer des Romans veröffentlicht, der meiner Vorstellung der Gefühlswelt von Lucian sehr nah kommt:
    http://www.illibraio.it/speciale/sononeltuosogno/booktrailer.htm



  • "Ich hab gesehen, dass 'Lucian' jetzt auch mit einem anderen Cover verkauft wird. Ist es das gleiche Buch nur mit anderem Cover oder ist die Geschichte auch etwas anders?"

    Es ist das gleiche Buch nur mit einem anderen Cover. Der Verlag hat es als limitierte Sonderauflage gestaltet. Die Geschichte ist Wort für Wort die selbe ... und wir auch im schwarzen Cover mit der weißen Feder weiterhin käuflich sein.

  • "Ich habe mich gefragt, wieso auf der 'Titelseite' eine Feder zusehen ist. Bei 'Imago', 'Whisper' und 'Isola' passen die Zeichen zum Buch, aber bei 'Lucian' fällt mir nichts ein. Könnten sie mir diese Frage vielleicht beantworten?

    Eine Leserin im Gästebuch antwortete auf diese Frage  "... vielleicht hat es ja was mit diesem Kostüm zu tun, was Lucian bei dieser Maskenparty anhat...? Oder vielleicht ist es ein Gegenstand der die ja ziemlich geheimnisvolle Verbindung zwischen Lucian und Rebecca beschreiben soll...wie eine leichte Feder eben?
 Ich würde mich auch ganz doll freuen, wenn Isabel Abedi mal eine Antwort auf diese Frage geben könnte!"
    Meine eigene Antwort fällt eigentlich ganz ähnlich aus. Die Feder ist für mich ein Symbol. Sie hat etwas von einem Vogel, einem Wesen das Fliegen und andere Welten betreten kann, vielleicht auch etwas von einem Engel - und sie steht für die Verbindung zwischen Lucian und Rebecca ...


  • "Ich hab jetzt von einigen gehört, dass es von 'Lucian' noch einen zweiten Teil / eine Fortsetzung geben soll. Stimmt das?

    Das ist ein Missverständnis. Es kommt wahrscheinlich daher, dass der Roman selbst in drei Teile gegliedert ist. Er ist in sich abgeschlossen und ich habe keine Fortsetzung geplant.

  • "Können sie mir sagen, welche Schriftart für den Titel verwendet wurde?"

    Das fragt ihr am besten den Arena Verlag, dort arbeitet die Grafikerin, die alle Titel gestaltet.

    Arena Verlag GmbH
    Rottendorfer Str. 16
    97074 Würzburg

    info@arena-verlag.de
    http://www.arena-verlag.de

  • "Ich wollte Sie fragen, zu welchem Genre ihr Buch Lucian gehört. Ist es noch ein normaler Jugendroman oder ordnet man ihn schon zu Fantasy zu?"

    Für mich ist Lucian eine mystische Liebesgeschichte, aber das muss nicht jeder so sehen. Schön fand ich auch diese Definition auf der Website "Jugendbuch-Couch":

    »Lucian« ist kein Thriller, keine Liebesgeschichte, kein Fantasyroman. Lucian« ist von allem ein bisschen und besticht durch außergewöhnliche Charaktere, spannende Details und faszinierende Story!"

    Die ganze Rezension findet ihr hier:
    http://www.jugendbuch-couch.de/isabel-abedi-lucian.html



  • "Welches Buch fiel ihnen leichter zu schreiben: 'Lucian' oder 'Isola' und warum?"

    "Isola" ist mir leichter gefallen. Vielleicht weil das Thema in "Lucian" noch tiefschichtiger und die Geschichte noch komplexer war als in "Isola".

  • "Mir ist aufgefallen, dass in 'Isola', 'Imago' und 'Lucian' immer eine Person sehr gut malen kann und teilweise die Gabe hat, etwas des Charakters in die Zeichnung zu bringen. Hat das einen Grund oder war das eher Zufall?"

    Das war Zufall - oder Schicksal :-)


  • "In 'Lola macht Schlagzeilen' fragt Lola ihre Mutter nach dem schönsten Erlebnis. Lolas Mutter sagt ja, dass es die Geburt ihrer Tochter war und sie sagt (soweit ich mich erinnern kann), dass etwas unsichtbares im Raum gewesen wäre. Soetwas wie ein Engel. Besteht da eine Verbindung zu Lucian?"

    Das ist wirklich eine ganz besonders feinsinnige Frage. Die Antwort lautet: ja. Für mich gibt es da eine Verbindung ...

  • "Gibt es die Glücksschwämme wirklich?"

    Ja. Die wirkliche Künstlerin heißt Sibylle Mayr. Sie hat mit der Figur Spatz – die ich frei erfunden habe – nichts zu tun, aber sie hat mir für den Roman ihre Kunst „geliehen“. Einen ihrer Glücksschwämme besitze ich, den anderen habe ich meiner Lektorin geschenkt, die mich in diesem Buch so wunderbar begleitet hat.



    Sibylle Mayr hat auch eine eigene Website, auf der Ihr ihre Kunstwerke sehen könnt. Die Glücksschwämme sind noch nicht drauf, aber dafür die Objekte aus der Reihe „Seemannsgarn.“ Hier könnt ihr euch einen Überblick verschaffen: www.sibylle-mayr.de

  • "Kann man diese 'Sponglia beatificae' irgendwo erwerben? Bei Sybille Mayr auf der Seite wurde ich leider nicht fündig."



    Ja, man kann. Ich habe mir selbst einen Glücksschwamm von ihr gekauft. Sibylle hatte diese Objekte noch nicht auf ihrer Website abgebildet, aber sicher gibt es dort  eine Kontaktadresse von ihr. Mail ihr doch einfach!

  • "Gibt es den englischen Schriftsteller Ambrose Lovell aus 'Lucian' wirklich?"

    Nein, den habe ich mir ausgedacht. Aber es wäre schön, wenn es ihn wirklich gäbe, denn seine Bücher hätte ich gerne gelesen.

  • "In den Büchern 'Lucian', 'Whisper', 'Imago' und 'Isola' wird kaum über die Väter geredet.Warum? Und wenn es eine Liebe dort gibt hört es sich so an als ob die nicht lange halten sondern nur z.B einen Sommer lang. Besonders in 'Lucian'. Warum ist das so?"

    Das "warum" zum Thema Väter beantworten eigentlich die Romane selbst. Meine Mädchenfiguren aus "Imago", "Whisper" und "Lucian" wachsen bei den Müttern auf - und teilen das mit Millionen Mädchen aus dem wirklichen Leben. Auch ich bin vaterlos aufgewachsen und deshalb kann ich mich in diese Familiensituation am besten hinein versetzen.

    Zum Thema Liebe: auch das beantworten die Romane - gerade bei "Lucian" gibt es einen zwingenden Grund. Allerdings endet dort die Liebe nicht, sondern wird nur zu einer anderen Form von Liebe. Und bei "Whisper" und "Isola": nach dem Sommer enden jeweils nur die Romane - nicht die Liebe!


  • "Wie wird der Name 'Lucian" ausgesprochen?"

    Mit einem langen "Lu" wie in "Luzifer" und einem zischenden "c" wie in "ice". So klingt der Name zumindest in meinen Ohren. Die französische Schreibweise wäre "Lucien" und die Amerikaner/Engländer würden den Namen wahrscheinlich "Lushan" aussprechen. Aber ich finde: so wie der Name für euch beim Lesen geklungen hat, ist er stimmig!

  • "Können Sie mir mein Buch von 'Lucian' signieren?"

    Sehr gerne, wenn du zu einer meiner Lesungen kommst. Vielleicht ist ja eine in deiner Nähe, schau einfach mal auf meiner Website unter „Termine“.

  • "Sind deine anderen Bücher im gleichen Stil wie 'Lucian'?"

    Gleich würde ich nicht sagen, für mich ist jedes meiner Bücher eine eigene Geschichte. Aber so wie in "Whisper" gibt es auch in "Lucian" ein mystisches Element, während die Geschichte selbst in der Realität spielt.

  • "Hat 'Lucian' schon Preise bekommen und wenn ja, welche?"

    Die aktuelle Antwort findet ihr unter "Auszeichnungen" auf meiner Website!

  • "Gibt es schon Leserstimmen zu 'Lucian'?"

    Jede Menge! Und über die allermeisten habe ich mich riesig gefreut. Manche Leserstimmen haben mich so berührt, dass mir fast die Tränen gekommen sind. Das Schreiben an einem Roman kann manchmal auch sehr einsam sein und ich kämpfe dabei oft mit Zweifelmonstern. Aber wenn ich am Ende so wunderschöne Reaktionen von meinen Lesern bekomme, dann weiß ich: ich habe mich nicht geirrt. Meine Gefühle, die ich beim Schreiben hatte, haben diese Menschen ebenfalls berührt. Das ist für mich der allerschönste Lohn beim Schreiben. Die erste Reaktion fand ich übrigens bei Amazon. Sie kam von Verena, einem Mädchen, das oft in mein Gästebuch schreibt, und die ich in Frankfurt kennen gelernt habe. Von ihr ist auch dieses wunderschöne Foto.



    Andere Leserstimmen findet ihr auf der "Lucian"-Seite von Arena (www.abedi-lucian.de) oder unter „Presse- und Leserstimmen“ auf meiner Website und natürlich in meinem eigenen Gästebuch. Viele Einträge gibt es auch bei Amazon. Wenn ihr Lust habt, eure Meinung dort hineinzuschreiben, macht ihr mir eine große Freude. Und allen, die sich schon eingetragen haben, danke ich von ganzem Herzen!

  • "In 'Lucian' beschreiben Sie, dass Rebecca und Suse eine Autorin in einem Café interviewen. Haben Sie sich das ausgedacht oder ist Ihnen das auch schon einmal passiert?"

    Es ist mir schon ein paar Mal passiert ...

  • "Wurde 'Lucian' schon in andere Sprachen übersetzt?"

    Ja. Du findest unter "Meine Bücher im Ausland" einige Ländern, in deren Sprachen "Lucian" schon übersetzt wurde.

  • "Haben Sie schon Interviews zu Lucian gegeben?"

  • "Ich hab Ihren Roman 'Lucian' gelesen und er hat mich tief berührt. Am Ende habe ich sogar geweint...
Was ich aber ziemlich ERSCHRECKEND fand ist, dass ich auch Rebecca heiße, Becky gerufen werde und in Hamburg lebe. Am Wittenberger Leuchtturm sitze ich oft mit meiner besten Freundin und ich habe genau wie Rebecca in dem Roman am 16. 2. Geburtstag. Das ist unheimlich.
Ich frage mich, wie das Zufall sein kann... und würde mich über eine Antwort freuen.

    Das ist wirklich mysteriös, denn die Rebecca im Buch ist natürlich eine ausgedachte Figur. Ich kann mir gut vorstellen, dass du erschrocken warst. Ob es ein Zufall war, weiß ich nicht – auf jeden Fall ist es keine Absicht gewesen.

  • "Würden Sie vielleicht eine Fortsetzung von dem Buch 'Lucian' schreiben, auch wenn Sie wollen, dass sich die Leser eine eigene Vorstellungen machen sollen,wie das Buch weiter geht? Das würde viele Leser bestimmt freuen."

    Ich denke oft an Lucian und Rebecca und stelle mir vor, wie es den beiden jetzt wohl geht. Aber als Roman ist ihre Geschichte für mich abgeschlossen. Vielleicht liegt es daran, dass ich selbst keine Freundin von Fortsetzungsromanen bin. Bei einer Serie wie 'Lola' oder einer Trilogie, die von Anfang an darauf angelegt wird, in Fortsetzungen erzählt zu werden, ist das etwas anderes. Aber Rebeccas und Lucians Geschichte hat für mich ein stimmiges Ende - ich selbst würde keine Fortsetzung lesen wollen und deshalb kann ich auch keine schreiben, denn ich schreibe nur Geschichten, die ich selbst auch gerne lesen würde.



News