Fragen zu "Lola auf Hochzeitsreise"

"Warum schreiben Sie in "Lola auf Hochzeitsreise" so rassistisch über Roma?" / "Warum verwenden Sie in Lola den rassistischen Begriff Zigeuner? Bitte beschäftigen Sie sich damit!"
Eure Fragen beziehen sich wahrscheinlich auf die Szene, in der Lolas Papai auf die "Zigeunerinnen" reagiert, die ihnen in Salvador da Bahia begegnen. Ich verstehe, dass seine Ausdrucksweise als rassistisch empfunden werden kann, aber das war nie meine Absicht. Zu der Zeit, in der ich das Buch geschrieben habe, wurde der Begriff "Zigeuner" auf portugiesisch: "Cigano" noch häufig benutzt. Und weil Lolas Papai Brasilianer ist und in der Szene seine wörtliche Rede vorkommt, kam mir die Bezeichnung Zigeuner damals als die passendste vor. In einer neuen Auflage könnte man diese Bezeichnung streichen, so wie es auch die Verlage mit den Kinderbüchern von Ottfried Preußler und Astrid Lindgren gemacht haben, in denen das Wort "Zigeuner" noch verwendet wurde. Ich habe mich viel mit den unterschiedlichen Diskussionen zu diesem Thema beschäftigt, und verbinde persönlich keinen rassistischen Gedanken mit dem Begriff Zigeuner. Rassistisch ist für mich nicht das Wort, sondern die Haltung, die bei vielen Menschen dahinter steht, und dagegen würde auch ich mich immer behaupten.

Also sie schreiben ja, dass sie den Begriff Zigeuner nicht abwertend meinen. Bei Lola auf Hochzeitsreise wird er aber doch ganz eindeutig sehr abwertend von Lolas Vater benutzt. Nun sind sie ja nicht Lolas Vater. was ist Ihre Absicht? Zu zeigen, dass Lolas Vater -wie so viele- Roma abwertet? Stimmt ja. Auch Schwarze können rassistisch gegenüber Roma sein. Aber dieser Rassismus vom Vater bleibt im Buch unhinterfragt. Das ist schade!
Zu zeigen, dass Lolas Vater die Roma – oder überhaupt eine Rasse) abwertet – war ganz und gar nicht meine Absicht. Bedenkt, dass ich dieses Buch in einer Zeit geschrieben habe, als es die Diskussion um den Begriff "Zigeuner" noch gar nicht gab. Die Ausdrucksweise von Lolas Vater war alles andere als höflich, das ist richtig. Er war genervt und überfordert , aber seine Reaktion hat sich nicht gegen eine Rasse gerichtet, sondern war auf diesen Moment bezogen. Ich verstehe, dass Leser seine Reaktion so sehen können wie du, und vielleicht hätten sogar Lola oder Flo darauf reagiert, wenn ich dieses Buch in der jetzigen Zeit geschrieben hätte. Dann wäre sicher eine spannende Diskussion entstanden.


Buch BeschreibungPressestimmenHörbuch
Illustriert von Dagmar Henze
Erschienen Oktober 2008
288 Seiten, Hardcover
Loewe Verlag

Fragen zum Buch
News